Gross Weissburgunder Steirische Klassik, 2007

2007-growb-4Irgendwie muss der Weinhändler mich gänzlich falsch verstanden haben. Dabei hatte ich meinen Wunsch präzise formuliert: Ich suchte nicht nur nach einem ansprechenden, für seine Rebsorte und Herkunftsregion typischen Weißburgunder, sondern betonte auch, dass dieser Wein mit Ecken und Kanten versehen sein sollte. Und genau Letzteres bekam ich leider überhaupt nicht. Statt dessen tranken wir nun einen Wein, der vergleichsweise so leise Töne anschlägt wie eine Blockflöte beim Metallica-Konzert. Ich hatte ja auch nun wirklich nicht erhofft, dass der Weingutsname in meine Bewertung echoartig eingehen würde, aber ich war dann doch ziemlich enttäuscht ob der „Unaufgeregtheit“ dieses Weines. Ich bitte, das auch nicht falsch zu verstehen, auch solche Weine haben ja ihre Berechtigung als dezente Essensbegleiter, aber meine beim Kauf geäußerte Vorstellung erfüllte er halt nun einmal leider gar nicht.

Fast farbloses Weißgold. Der Wein bietet zunächst nur eine überaus verhaltene Nase nach Melone und etwas Zitrusspuren. Da tut sich kaum etwas. Mit mehr Wärme kommt ein wenig nussige Würze hinzu, aber viel passiert hier insgesamt auch nicht mehr. Im Mund sauber, unaufdringlich schlank, sehr feinfruchtig, melonig, die würzigen Naseneindrücke wiederholen sich, endet sauber — aber mit ingesamt wenig Struktur und Tiefe — und ist schnell geschmacklich verschwunden, also kurz. Irgendwie stelle ich mir ja doch etwas anderes vor, wenn ich einen zweistelligen Eurobetrag anlege. Mein lieber Händler, ich habe Redebedarf! Offen verkostet, undekantiert.

Im Fachhandel, 11,80 Euro, 81 Punkte (gut), bis 2010

Advertisements