Priorat 2009 & 2010-Probe

Priorat 2009 & 2010-Probe Titel (111 von 12)Michael hat letztes Jahr ausgiebig das Monsant-Gebirge mit dem Fahrrad und seinem Caddy bereist und dabei zahlreiche Winzer besucht und so war es nicht verwunderlich, dass er dieses Jahr mit Leidenschaft uns 14 Weine aus dem Gebiet präsentierte. Die Jahrgänge 2009 und 2010 standen an, die sehr unterschiedlich ausfielen. 2009 brachte dank der zahllosen Sonnentag hochreife, fleischige Weine hervor, während 2010 eher kühl ausfiel und entsprechend schlankere, mineralische Vertreter hervorbrachte. Pauschale Aussagen über die Güte eines Jahrganges sind naturgemäß nur ein grobe Richtschnur, aber mir gefielen die 2010er in dieser Probe deutlich besser. Das mineralische Potential der Weine tritt deutlicher zu Tage, sie haben weniger Alkohol und die zur überreife neigende Stilistik der Priorat-Weine zeigt sich hier seltener und so trinken sich die Weine animierender. Alle Weine wurden aufgrund ihrer Jugend ein oder zwei Tage vorher dekantiert und verbrachten dabei bis zu 12 Stunden in der Karaffe. Das langes Karaffieren natürlich keine Reife ersetzen kann, zeigte der Abschluss der schönen Probe, mit dem 1999er Clos Mogador, der den Jungweinen deutlich überlegen war. Die Weine kamen wir immer blind ins Glas. Ich danke Michael für die schöne Probe im Rahmen der Bonner Weinrunde.

Es ging sensorisch überaus interessant mit einem Weinfehler los, denn der Wein war offensichtlich in der Flasche nachgegoren.

Priorat 2009 & 2010-Probe (100 von 12)1 Celler Cal Pla Schwarzer Schiefer, 2010
Roch neben der Frucht nach Sauerkirsche und Orangenschale deutlich nach vegetabilen Noten, Stall und nassem Pferdefell. Am Gaumen ein Hauch moussierendes Mundgefühl, im Antrunk zwar viel Frucht, aber eben auch Stall, animalische Noten nach Pferdeschweiß, grüne Noten im Nachhall.
12 Euro, Keine Wertung

2 Celler Cal Pla Schwarzer Schiefer, 2011
Hochreife Frucht nach Schwarzkirschen, Vanillin, süßliche Holzwürze, recht simpel. Mittlerer Körper, sauber, aber wenig aufregende Kirschfrucht, an der Kante zur Überreife, eher kantige Säure, der Alkohol zeigt sich aber der Mitte leicht wärmend, einfache Tagesqualität, aber sauber gemacht, kaum Länge.
12 Euro, 83 KA-Punkte

Priorat 2009 & 2010-Probe (101 von 12)3 Blai Ferré I Just Billo, 2010
Recht gedeckte Nase, animalische und laktische Anklänge, Zitrusabrieb, röstige Holzwürze, Blaubeeren im Hintergrund, noch recht verschlossen. Mittlerer Körper, fruchtiger, fast satter Antrunk mit noch etwas verwaschenen dunklen Beeren, viel Süße vom Fruchtextrakt und vom Holz, die Tannine wirken reif und gut eingebunden, ebenso die Säure, der Alkohol wärm leicht, bleibt aber noch in der Spur, mittlere Länge, ein knapp sehr guter Wein, vielleicht noch mit ein wenig Potential.
14 Euro, 85 KA-Punkte

4 Mas Sersal Estones Monsant, 2010
Eine ansprechender Duft nach Wildkräutern, Sauerkirschen, rote Johannisbeeren, sehr sauber ohne Überreife, leider reizt der Alkohol die Schleimhäute. Am Gaumen eher von schlankem Körper, klarer, fruchtiger Auftakt, erneut viel rotbeerige Früchte und Sauerkirschen, mineralisches Fundament, recht präsente, aber gut eingebundene Säure, die Tannine mürbe und verwoben mit der frischen Frucht, nicht sehr tief, aber animierend zu trinken, auch wenn im Finish der Alkohol drückt. Trotzdem ein sehr gelungener Wein.
15 Euro, 87 KA-Punkte

Priorat 2009 & 2010-Probe (103 von 12)5 Celler Balaguer I Cabré Lluna Vella, 2010
Ein Korb voller überreifer Früchte in der Nase, etwas Pflaumenkompott, Rum, viel Bitterschokolade vom Faßausbau, mineralische Anklänge. Mittlerer Körper, die Frucht liegt satt auf dem Gaumen, Sahneschokolade, viel Würze, die Tannine reif und animierend mit der Frucht verbunden, wirkt am Gaumen etwas frischer als in der Nase, viel Druck, der Alkohol wahrnehmbar, war gut maskiert, mäßige Tiefe, mittleres Finish. Für Fruchtliebhaber ein toller Wein.
16 Euro, 87 KA-Punkte

6 Marco Abella Loidana Priorat, 2010
Herrlich kühle, fast ätherische Nase, Küchenkräuter, Brombeeren, Maulbeeren, Schieferduft, hat Spiel. Am Gaumen von mittlerem Körper, glasklare Frucht nach Kirschen und Brombeeren, fein nervige Mineralität umspannt die Frucht, das Holz nervt aufgrund seiner Jugendlichkeit noch ein wenig, viel Karamell und Vanille, animierendes Säurespiel mit frischen Kick zum Ende hin, endlich mal kein wärmender Alkohol, der Wein hat Biss, nicht die große Tiefe, aber jede Menge Trinkfreude, nuanciertes Finish Anklängen nach Piment und Wachholder. Toller Wein, könnte in 2-3 Jahren ausgezeichnet sein.
12 Euro, 89+ KA-Punkte

Priorat 2009 & 2010-Probe (104 von 12)Finca Fontanals Dolco de l´amarga terra, 2010
Jede Menge Weihnachtswürze in der Nase, vor allem Nelke, Zitronat, dunkle, hochreife Beerenfrucht, Pflaumen, schwarzer Pfeffer. Am Gaumen von betont mittlerem Körper, fleischige Frucht von Lebkuchengewürz ummantelte Frucht im Antrunk, viel Würze vom Faßausbau, erneut Pfeffer, über den gesamten Verlauf ein saftiger, fruchtbetonter Wein von kräftigem Format, der hohe Alkohol gut eingebunden, durchaus gut zu trinken, könnte etwas vielfältiger sein, gute Länge.
23 Euro, 87 KA-Punkte

Ferrer Bobet Viney Velles, 2010Priorat 2009 & 2010-Probe (105 von 12)
Heute noch stark vom Faßausbau geprägt, aber trotzdem ein ansprechender Wein von Ferrer Bodet. Es duftet wie in einer Espressobar, viel Milchkaffee in der Nase, dahinter saubere Kirschfrucht, Lavendel. Am Gaumen nahezu kräftiger Körper, fleischig-saftiger Antrunk nach Schwarzkirschen mit Schokoüberzug, erneut Espressonoten, leicht stalliger Ansatz, resche Säure, die dem Wein jedoch den notwendigen Kick an Frische gibt, festes mineralisches Fundament, wirkt frisch, kein Alkoholproblem, gute Länge.
28 Euro, 89+ KA-Punkte

Priorat 2009 & 2010-Probe (106 von 12)Celler de l´Encastell Samsó, 2010
Nach wenigen Wochen habe ich den Wein erneut im Glas und mir scheint, als würde er sich zunehmend verschliessen, wobei bei jungen Priorat-Weinen natürlich auch die Dekantierzeit entscheidend ist. Diese Flasche bestätigte den übermäßigen Holzeinsatz. In der Nase roch es fast ausschließlich nach Holz, Rauch, enorme Grillaromen, Vanille, dunkle Beerenfrucht zu erahnen. Auch der Gaumen wird von einer dunklen Röstigkeit erschlagen, der Alkohol schärft, die Frucht hat sich in einer Höhle zurückgezogen, gewaltige Konzentration, in diesem Zustand null Trinkfreude, ziemliches Entsetzen beim Aufdecken.
45 Euro, nicht zu bewerten

Priorat 2009 & 2010-Probe (107 von 12)Cellar Bujorn Vi de la Vila, 2009
Drückendes Bukett nach überreifen, dunklen Beeren, der Alkohol sticht in der Nase, Bitterschokolade. Kräftiger Körper, rosinige Beerenfrucht im Antrunk, Vanille, der Alkohol drückt aus jeder Pore, die Säure zeigt Spiel und rettet den Wein, aber aufgrund der Überreife und der Wärme, kommt einfach kein Trinkspaß auf, die Tannine etwas trocknend, nicht mein Wein.
Preis unbekannt, 83 KA-Punkte

Priorat 2009 & 2010-Probe (108 von 12)Ficaria Vins Elia, 2009
Gänzlich misslungen der Elia. Alkoholische, ja digestive Nase, überreife, rosinierte dunkle Beerenfrüchte, Trockenkräuter, altholzige Noten vom Faßausbau. Kräftiger, unharmonischer Körper, der Alkohol sticht von vorne bis hinten, erneut digestive Aromatik nach überreifen Früchten, nicht fehlerhaft, aber einfach misslungen, die 15 Weinnasen am Tisch sind alle ziemlich entsetzt. Kein Fehler, erinnert aber an billige Chateauneuf de Pape aus dem Discounter.
12 Euro, 78 KA-Punkte

Mas Martinet Martinet Bru, 2009
Überreife dunkle Waldbeeren, dunkle Röstaromen vom Faßausbau, Herrenschokolade, getrocknete Kräuter, vor allem Thymian. Am Gaumen von kräftigem Körper, dunkle, fleischige Beerenfrucht, das Holz markant, aber gut mit der Frucht verwoben, animierendes Säurespiel, ab der Mitte drückt der Alkohol aber dermaßen, dass die Trinkfreude verloren geht, die Tannine bitter und trocknend.
22 Euro, 83 KA-Punkte

Priorat 2009 & 2010-Probe (109 von 12)Trosset de Porrera Vi de Vila, 2010
In der Nase endlich mal wieder eine saubere Kirschfrucht mit leichtem Hang zu Überreife, Schokolade und Vanille vom Faßausbau, gelungen unterlegt mit Graphitnoten, auch hier reizt der Alkohol leicht die Schleimhäute. Am Gaumen von kräftigem Körper, saftiger Antrunk, erneut eine saubere Kirsch- und Beerenfrucht, Wachholder, Zitrusabrieb, dunkle Bitterschokolade, der Alkohol hoch, aber noch gut maskiert, die Säure reif, zeigt ein Hauch Salzigkeit und spielt animierend mit der Frucht, sehr gute Länge. Der Wein wirkt heute verschlossen, aber zeigt sein Potential an und endlich habe ich mal wieder das Vertrauen auf eine gute Reifeentwicklung. Nach dem Aufdecken fühle ich mich bestätigt von meiner Wertung vor einigen Wochen. Könnte in 4-5 Jahren durchaus ausgezeichnet werden.
40 Euro, 88+ KA-Punkte

Priorat 2009 & 2010-Probe (111 von 12)Barbier Clos Mogador, 1999
In einer andere Liga dann der Clos Mogador. Endlich eine glockenklare, geöffnete dunkle Beerenfrucht ohne jede Überreife, Laub, milde Würze vom Faßausbau, steinige Mineralität. Am Gaumen von mittlerem Körper, saftig-frischer Antrunk mit klarer Frucht, erinnert an Brombeere und Abrieb von Zitronen und Orangen, die Säure reif und tanzt im Duett mit der Frucht, vom Alkohol keine Spur, einfach herrlich zu trinken, mineralischer Biss, der Gaumen wird von einer mürben Tanninstruktur verwöhnt, immer wieder frischen Zitrusaromen den Wein auf und hallen nur langsam im langen Nachhall aus. Ein toller Wein, der genau das anzeigt was ich an Priorat-Weinen so liebe. Heute im perfekten Alter, es ist aber keine Eile angesagt.
60 Euro, 92 KA-Punkte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s